ASKIA: Einzugsgebiet um den Standort Schweiz erweitert

Um den besonders für die Chemie- und Pharmaindustrie wichtigen Standort Schweiz optimal bedienen zu können, hat die ASKIA GmbH in Willich die VAPOR AG in Ziefen/Schweiz übernommen.

Das dortige Spezialistenteam mit Sitz im Großraum Basel, das aus jungen Ingenieuren mit Kompetenz in Sicherheitsventilen, Berstscheiben und Flammensperren besteht, war hierfür als Vertretung die erste Wahl. Nun tritt das Unternehmen dort als VaporASKIA AG auf, und Kunden in der Schweiz profitieren von einem erweiterten Produktportfolio, jahrzehntelangem Know-how und der daraus resultierenden möglichen Kosteneffizienz.
Biogas wird dort zukünftig eine größere Rolle spielen, und es ist unter anderem dieser wachsende Markt, der erhebliches Potential bietet.

Anwendungsbeispiel
Die komplexen Systeme im Anlagen- oder Maschinenbau, der Öl- und Gasindustrie oder dort, wo technische Gase entstehen, stellen hohe Anforderungen an die Sicherheit und liefern eine Vielzahl von Möglichkeiten der Prozessoptimierung. Ein konkretes Beispiel ist ein neuer Antrieb für Kugelhähne oder andere Armaturen, den ASKIA mithilfe von VaporASKIA in der Schweiz etablieren möchte. Besonders klein und daher platzsparend montierbar, verbraucht dieser Antrieb bis zu 60 % weniger Druckluft und kann direkt in den Leitungen montiert werden. Davon profitiert zum Beispiel die Pharmaindustrie, in der kleine Nennweiten der Leitungen üblicherweise eine externe Montage der Antriebe notwendig macht.

Verwandte Themen
ARCA Regler: Produktdokumentation immer und überall verfügbar weiter
Hartmann Valves & Wellheads: Großauftrag für Stadtwerke München weiter
Emerson übernimmt Pentair Valves & Controls weiter
Neuer Katalog von europäischem Großhändler für Industriearmaturen weiter
Erneute Auszeichnung durch John Deere weiter
ABO vergrößert Produktion in Russland weiter