ABO vergrößert Produktion in Russland

Der tschechische Hersteller von Absperrklappen und Stoffschiebern, ABO, hat eine Erweiterung seines Montage- und Automatisierungszentrums in Smolensk, Russland, bekanntgegeben.

Der Standort wurde im Jahr 2014 geöffnet, um Absperrklappen von DN 32 bis DN 400 zu montieren. Im Jahr 2015 wurde eine neue Produktionslinie für die Montage von pneumatischen Antrieben, Elektroantrieben und Zubehör eingerichtet.

In diesem Jahr wird eine Produktionssteigerung von über 20000 zusammengesetzter Armaturen erwartet.
 „Angesichts der verstärkten Anfragen, unserer Kunden der EAS-Länder (Russland, Weißrussland und Kasachstan) sowie der höher angefallenen Auftragslage an zentrischen Absperrklappen, haben wir die Entscheidung getroffen, in unserem bestehenden Betrieb in Smolensk eine neue Halle zu bauen“ so Dmitry Barishev, Generaldirektor der russischen ABO-Niederlassung.

Die Neuerrichtung ist für die zweite Hälfte des Jahres 2018 geplant. In Betrieb soll die Anlage in der ersten Hälfte von 2019 sein. Sie wird sowohl als Produktionsstätte einer neuen Produktionslinie für die Montage von Absperrklappen mit einer größeren Nennweite von bis zu DN 800 dienen, sowie als neues Test-Zentrum und Lager.

Für ABO stellen die russischsprachigen Länder einen wichtigen Markt gleich nach Europa und dem mittleren Osten dar. Neben dem Standort in der Russischen Föderation betreibt ABO zwei Produktionsbetriebe in Europa und einen in China. Für das Jahr 2018 sind außerdem neue Produktionsbetriebseröffnungen in Indien geplant.

Verwandte Themen
Thermador Groupe übernimmt Edelstahl-Armaturenhersteller weiter
Großanlagenbau nutzt die Potenziale von Industrie 4.0 weiter
COG: 150 Jahre im Wachstum weiter
Aus VAG-Armaturen GmbH wird VAG GmbH weiter
85 Jahre Simmerring weiter
SAMSON übernimmt SED weiter