Elektrohydraulischer Antrieb EH im Testbetrieb bei -62 °C gefolgt von 28 Tagen in einer Salznebelkammer

Rotork: Antriebe bestehen Test für Tieftemperatureinsatz auf LNG-Tankschiffen

Für Tieftemperatur spezifizierte elektrohydraulische Rotork EH Antriebe wurden für den Einsatz an Ventilen mit Sicherheitsabsperrfunktion (SAV/ESD) auf einem eisbrechenden Tanker geliefert, mit dem eine LNG-Verladestation in der russischen Arktis versorgt wird.

Am Polarkreis, wo die Temperatur im Winter unter -40 °C sinkt, wird diese Verladestation bis zu neun Monate im Jahr vom Eis eingeschlossen sein. Auf Deck installiert und somit dem Einfluss des arktischen Wetters uneingeschränkt ausgesetzt, werden 14 ausfallsichere Rotork EH Antriebe Sicherheitsabsperrventile (SAV/ESD) im Verladesystem des Schiffes betätigen.
Um den Herausforderungen der harten Wetterbedingungen und der korrosiven Salzatmosphäre gerecht zu werden, wurden die Antriebe strengen Tests unterzogen, mit denen die Zertifizierung gemäß dem Bureau Veritas Regelwerk für die Klassifizierung von „Offshore“-Ausrüstung erreicht wurde.
Getestet wurde am Rotork Fluid Systems Standort Melle mit Betrieb bei -62 °C in einer Klimakammer und in Übereinstimmung mit den RS-Tieftemperaturanforderungen, gefolgt von 28 Tagen in einer Salznebelkammer gemäß DIN EN 60068-2-52. Beide Tests wurden erfolgreich abgeschlossen und bestätigten damit die Eignung der Antriebe und Steuerungen für den Einsatz ohne Heizung im extremen und in der Spezifikation mit -52 °C bis +45 °C definierten Umgebungstemperaturbereich. Darüber hinaus forderte die Spezifikation Fernansteuerung für Auf/Zu-Betrieb, Fernanzeige von der Position und Alarmmeldungen sowie Explosionsschutzzertifizierung, während Aluminium als Werkstoff ausgeschlossen wurde.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Thermador Groupe übernimmt Edelstahl-Armaturenhersteller weiter
Großanlagenbau nutzt die Potenziale von Industrie 4.0 weiter
COG: 150 Jahre im Wachstum weiter
Aus VAG-Armaturen GmbH wird VAG GmbH weiter
85 Jahre Simmerring weiter
SAMSON übernimmt SED weiter