Jan Metzger, Kaufmännischer Geschäftsführer von COG, begrüßt die Gäste zum 150 jährigen Jubiläum in Pinneberg.

COG: 150 Jahre im Wachstum

Über 100 Jahre – ein so hohes Alter erreichen nur 1,3 % der aktiven deutschen Unternehmen. Als Familienbetrieb in fünfter Generation, wird der international renommierte Hersteller von Präzisionsdichtungen in diesem Jahr sogar 150.

Zu diesem auserlesenen Kreis dürfen sich tatsächlich nur 0,3 % der deutschen Unternehmen zählen. COG hat also Anlass zu feiern, mit den Mitarbeitern, mit den Kunden – und nicht zuletzt mit neuen Investitionen. „Aber nicht rückwärtsgewandt. Immer mit klarem Blick nach vorn“, ergänzen die beiden Geschäftsführer, Jan und Ingo Metzger.

Weichenstellung zum unabhängigen O-Ring-Hersteller COG wurde im Jahr 1867 als Lederfabrik mit angeschlossener Gerberei von Gebhardus Metzger in Pinneberg bei Hamburg gegründet und ist später mit der im gleichen Jahr gestarteten Produktion des Treibriemenspezialisten C. Otto Gehreckens verschmolzen. Seither hat COG einen durchaus wechselhaften Weg durch drei Jahrhunderte beschritten. Heute agiert das Unternehmen international und steht als Dichtungsspezialist hervorragend da: Aus dem einstigen Experten für Antriebstechnik ist einer der führenden Anbieter für Präzisionsdichtungen geworden. Das Unternehmen produziert Elastomerdichtungen in unterschiedlichen Spezialverfahren für diverse Industriezweige, standardisiert oder nach individueller Anforderung.

COG betreibt mit über 45.000 Positionen das größte O-Ring-Lager weltweit. Mit der Neuausrichtung Anfang dieses Jahrtausends hat COG erfolgreich die Weichen Richtung Zukunft gestellt.

Kein Unternehmen in Europa hat mehr Gummidichtungsringe auf Lager als COG. 45.000 verschiedene O-Ringe warten in zwei Lagern auf dem Firmengelände auf Kundschaft. Das sind etwa 180 Millionen Teile.
Technischer Geschäftsführer bei COG, Ingo Metzger, betont die besondere Wichtigkeit der Belegschaft.

Nicht ohne unsere Belegschaft Hinter dem Erfolg verbirgt sich viel Arbeit, Verantwortungsbewusstsein, Pionier- und vor allem Innovationsgeist. „Besonders stolz macht uns, dass wir fast die gesamte Belegschaft überzeugen und gemeinsam auf diese spannende Reise gehen konnten“, blicken die beiden Geschäftsführer Jan und Ingo Metzer auf die entscheidenden Jahre zurück. „Wir haben uns oft gefragt, ob das zu schaffen ist. Und uns dann dafür entschieden, Vertrauen in die Menschen zu setzen, ihnen etwas zuzutrauen. Dafür sind wir sehr belohnt worden!“

Die Zukunft fest im Blick Mit den Cousins Jan und Ingo Metzger übernahm die fünfte Generation die Führung und der solide Wachstumskurs wurde bis heute fortgesetzt und ist äußerlich sichtbar: Das Unternehmen expandiert seit Jahren auch räumlich. Am heutigen Standort in direkter Autobahnnähe vor den Toren Hamburgs entstanden ein modernes Hochlager, neue Fertigungshallen und ein dazugehöriges Verwaltungsgebäude. Derzeit ist der vierte Bauabschnitt in Planung. Produktion und Technik werden um weitere 2.000 qm erweitert. Ein deutliches Indiz für Kunden und Mitarbeiter: Die Geschäftsführer richten den Blick auch im 151. Jahr nach vorn, und die Uhren stehen weiterhin auf Fortschritt und Innovation.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
KSB: Positive Geschäftsentwicklung in den ersten drei Quartalen 2017 weiter
AUMA automatisiert Trinkwasserverteilung in Oman weiter
IMI Precision Engineering: Neuer Geschäftsführer für Industrieautomation weiter
IDT: Neues Schulungszentrum, neue Prüftechnik und Reinraumanlage weiter
Belieferung von Geothermie-Anlagen zur Stromerzeugung weiter
Großanlagenbau nutzt die Potenziale von Industrie 4.0 weiter