Industriearmaturen: Export in 10 wichtigste Absatzländer

VDMA Fachverband Armaturen: 2015 Umsatzwachstum von 2 Prozent erwartet

Die deutschen Hersteller von Industriearmaturen starten verhalten ins neue Jahr: Das schwache Geschäft 2015 im Inland konnte nicht durch eine Zunahme der Exporte ausgeglichen werden.

Der Umsatz ging 2014 insgesamt um nominal zwei Prozent zurück. Im Inland reduzierte sich der Umsatz um vier Prozent, im Ausland lag er auf Vorjahresniveau. Im Euroraum steigerten die Hersteller von Industriearmaturen 2014 ihren Absatz um stolze 16 Prozent. Blickt man auf das laufende Jahr, sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland derzeit gut. Niedrige Zinsen, Abwertung des Euro, geringe Inflation sowie der niedrige Ölpreis lassen auf eine Stabilisierung der Konjunktur 2015 hoffen. Dennoch birgt der geringe Ölpreis auch Risiken für manche Hersteller. Zwar stimuliert der Preiseinbruch die Konjunktur in wichtigen Abnehmerländern, doch die wichtigen Abnehmer im Öl- und Gassektor fahren ihre Ausgaben für neue Fördertechnik und Pipelines zurück.

Prognose 2015: Umsatzwachstum von 2 Prozent erwartet
Die deutsche Industriearmaturenbranche bewegt sich auch 2015 in einem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld. Dennoch erwartet der Fachverband Armaturen im VDMA ein leichtes Umsatzwachstum von nominal zwei Prozent. Die Industriearmaturenhersteller profitieren zwar einerseits von den gesunkenen Rohstoffpreisen, andererseits werden in rohstoffnahen Absatzmärkten die Investitionen zurückgefahren. Per Saldo sollte es aber zu einem positiven Effekt kommen. Es gibt zwar zahlreiche Risiken, dennoch sollte der gesunkene Außenwert des Euro die Konjunktur beflügeln.

www.vdma.org

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
ARCA Regler: Produktdokumentation immer und überall verfügbar weiter
Hartmann Valves & Wellheads: Großauftrag für Stadtwerke München weiter
Emerson übernimmt Pentair Valves & Controls weiter
Neuer Katalog von europäischem Großhändler für Industriearmaturen weiter
Erneute Auszeichnung durch John Deere weiter
ABO vergrößert Produktion in Russland weiter