SAMSON: Unterstützung des Global Compact der Vereinten Nationen

Die SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT verpflichtet sich im Rahmen der Initiative Global Compact der Vereinten Nationen, ihre Geschäftstätigkeit, Strategie und Unternehmenskultur an zehn universell anerkannten Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten.

Durch Implementierung und Einhaltung dieser Prinzipien möchte SAMSON einen Beitrag leisten, dass sich Märkte, Handel, Technologien und Finanzen nachhaltig zum Nutzen aller weltweit entwickeln. Mehr als 13.000 Unternehmen und Organisationen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft in 170 Ländern unterstützen die Ziele des Global Compact.
Im Schreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen hat Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Widl die Verpflichtungserklärung mit den Worten bekräftigt: „SAMSON wird sein Engagement im Rahmen des Global Compact und die daraus resultierenden Standards an alle Beteiligten deutlich kommunizieren. Einmal im Jahr wird ein Fortschrittsbericht der Öffentlichkeit Auskunft über den Stand der Umsetzung geben.“
Für das Familienunternehmen SAMSON mit mehr als 100-jähriger Geschichte ist die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung selbstverständlich. Aktuell bemüht sich SAMSON intensiv um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und hat dafür 30 zusätzliche Stellen geschaffen. Die Bilanz nach einem Jahr: Vier Fachkräfte wurden fest angestellt, acht Berufsausbildungsverhältnisse und zwölf Förderverträge wurden geschlossen. 40 Mitarbeiter helfen als Paten ehrenamtlich bei der Integration.
Durch den Beitritt zum Global Compact der Vereinten Nationen werden die vielfältigen Aktivitäten in einen globalen Zusammenhang gestellt.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Thermador Groupe übernimmt Edelstahl-Armaturenhersteller weiter
Großanlagenbau nutzt die Potenziale von Industrie 4.0 weiter
COG: 150 Jahre im Wachstum weiter
Aus VAG-Armaturen GmbH wird VAG GmbH weiter
85 Jahre Simmerring weiter
SAMSON übernimmt SED weiter