20 Jahre O-Ring Prüflabor Richter

Im Jahr 1996 gründete Bernhard Richter das O-Ring Prüflabor Richter in Großbottwar bei Ludwigsburg.

Der neu konzipierte Ofenraum mit dezentraler, einstellbarer Luftabsaugung
Firmengründer Bernhard Richter

Begonnen wurde mit nur zwei Mitarbeitern, aber über die Jahre hinweg ist das Labor stetig gewachsen. Im Jahr 2002 bezog man ein eigenes Gebäude, das 2015 erheblich erweitert wurde. Dabei ist der neu konzipierte Ofenraum mit dezentraler, einstellbarer Luftabsaugung pro Einzelofen und Wärmerückgewinnung im Winter besonders erwähnenswert.
Der Firmenname „O-Ring Prüflabor Richter“ ist seit der Gründung unverändert geblieben, die Rechtsform hat sich allerdings 2011 in eine GmbH geändert. Inzwischen befassen sich 25 Mitarbeiter nicht nur mit der Prüfung von O-Ringen, sondern auch mit zahlreichen anderen Dichtungen und technischen Formteilen unterschiedlichster Geometrien und Werkstoffe. Zudem hat sich das Prüflabor zu einem international geschätzten Anbieter von Schadensanalysen, fachspezifischen Seminaren und als Berater in Dichtungsfragen entwickelt.
Während in den ersten Jahren meist einfachere Wareneingangsprüfungen (z. B. Härte, Dichte, Maßprüfungen und Druckverformungsrest) für Sanitäranwendungen oder O-Ringe in Gasdruckfedern durchgeführt wurden, kamen im Laufe der Jahre immer weitere Felder dazu. Zuerst fragten die Kunden vermehrt nach thermischen Prüfungen, die eine Aussage über die Materialzusammensetzung geben (TGA), später kamen dann Zugversuche und Kraftstoff- und Öleinlagerungen dazu. Heute ist das O-Ring Prüflabor Richter in der Lage nach allen gängigen Spezifikationen für Elastomere der Automobilindustrie und des Maschinenbaus zu prüfen. Auch der chemisch analytische Bereich ist breit aufgestellt (u.a. DSC, TGA, FTIR; Pyrolyse GC-MS).
Der Kundenstamm des Prüflabors umfasst die meisten Industriebereiche (2016: mehr als 2000 Firmen als Kunden). Führend ist das Labor in der Schadensanalyse von Dichtungen. Seit 1999 wurden schon über 1900 Schadensfälle analysiert.
Dieses Fachwissen fließt kontinuierlich in die angebotenen praxisbezogenen Anwenderseminare ein, die seit 1997 abgehalten werden und sich großen Interesses erfreuen. Inzwischen werden jährlich 9 öffentliche und ca. 20 Inhouse-Seminare durchgeführt. Besonders letztere werden sehr genau auf Kundenwünsche und -anforderungen abgestimmt.
Über die Jahre konnten die Prüfabläufe immer weiter optimiert und besser abgesichert werden. Ein wichtiger Meilenstein war im Jahr 2002 die Akkreditierung nach DIN EN ISO IEC 17025.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
KSB: Kräftige Ergebnissteigerung im ersten Halbjahr weiter
JMA wird VAG weiter
Neue App zur einfachen Inbetriebnahme und Diagnose weiter
Maßgeschneiderte Schmutzfänger für sichere Armaturen weiter
Freudenberg übernimmt britischen Dichtungshersteller Metflex weiter
"Business Innovation Lab“ ausgezeichnet weiter