Rotork Schischek: Elektrische Antriebe vereinfachen Probenahme und Analysen

Kompakte, explosionsgeschützte Ventilantriebe von Rotork Schischek wurden für einen kritischen petrochemischen Analyseprozess ausgewählt.

Ecopetrol, die größte Erdölfirma in Kolumbien, betreibt Öl- und Gasförderung, Produktion und Raffinierung. Das Unternehmen verwendet Nahinfrarotspektroskopie (NIR), um mengenmäßige Stichproben zur Abtrennung der Kohlenwasserstoffe durchzuführen. Bei diesem Verfahren werden die Kohlenwasserstoffe in vier chemische Gruppen getrennt: Alkane, Aromaten, Harze und Asphaltstoffe.
Von zentraler Bedeutung dabei ist der Einsatz von kleinen, schnell arbeitenden 2-und 3-Wege-Kugelhähnen, um Stichproben für die Auswertungen zu sammeln und um den Druck, den Durchfluss und die Temperatur im Spektrometer präzise aufrechtzuerhalten. Eine schnelle Ventil-Funktion (typischerweise weniger als 3 Sekunden) ist notwendig, um die Eigenschaften der Proben für eine exakte Messung aufrechtzuerhalten. Zusätzliche Vorgaben umfassen begrenzte Platzverhältnisse um die Armaturen, die Klassifikation für explosionsgefährdete Bereiche, die Anforderungen an das Störfallverhalten, eine Endlagenstellungs-Anzeige sowie eine niedrige Leistungsaufnahme.
Nach Prüfung anderer Möglichkeiten ist Ecopetrol zu dem Entschluss gekommen, dass der elektrische Schischek-Antrieb mit verringertem Wartungsaufwand in anspruchsvoller Betriebsumgebung alle Anforderungen optimal erfüllen kann. Beinahe 100 Schischek RedMax-Antriebe mit zugehöriger Hardware wurden installiert. Die Antriebe sind für den ex-geschützten Bereich der Zone 2 und 22 zertifiziert, haben einen Gehäuseschutz nach IP66 und sind mit einer selbstadaptiven Spannungsversorgung 24-240 VAC/DC ausgestattet.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
IWF-Prognose: Gute Nachrichten für den Maschinenbau weiter
KSB schließt Rechtsformwechsel ab weiter
AUMA Gruppe: Wechsel in der Geschäftsführung weiter
DVGW zu Gast bei EBRO ARMATUREN weiter
November 2017: Auftragseingang im Maschinenbau zieht an weiter
Hartmann Valves GmbH: Generationenwechsel in der Geschäftsführung weiter