KSB: Positive Geschäftsentwicklung in den ersten drei Quartalen 2017

Von Januar bis September hat KSB Aufträge im Wert von 1.717,0 Mio. € verbucht. Dies sind 122,0 Mio. € und damit 7,6 % mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Wie das Unternehmen in seiner Zwischenmitteilung im Vovember 2017 darlegt, stützt sich dieses Wachstum vor allem auf eine gute Entwicklung in seinen außereuropäischen Gesellschaften. Die kräftigsten Zuwächse verzeichnete der Pumpen- und Armaturenhersteller bei Aufträgen aus der Wasser- und Abwasserwirtschaft, der Industrie sowie aus dem Bergbau. Der Konzernumsatz blieb im Berichtszeitraum mit einem Plus von 33,6 Mio. € (+ 2,1 %) auf 1.624,3 Mio. € noch hinter dem Auftragseingang zurück. Grund ist das in den Vorjahren schwächere Projektgeschäft, in dessen Folge im Berichtszeitraum weniger Großaufträge zur Erledigung anstanden. Wie das Unternehmen außerdem mitteilt, hat es das Konzernergebnis vor Steuern gegenüber Vorjahr „erheblich gesteigert“. Dies entspricht auch der Prognose für das Gesamtjahr.

Im laufenden Jahr hat der KSB-Aufsichtsrat mit Dr. Matthias Schmitz, Ralf Kannefass und Dr. Stephan Bross drei neue Vorstandsmitglieder berufen. Mit Dr. Stephan Timmermann wird das Unternehmen zudem wieder einen Vorstandssprecher erhalten.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
KSB schließt Rechtsformwechsel ab weiter
AUMA Gruppe: Wechsel in der Geschäftsführung weiter
DVGW zu Gast bei EBRO ARMATUREN weiter
November 2017: Auftragseingang im Maschinenbau zieht an weiter
Hartmann Valves GmbH: Generationenwechsel in der Geschäftsführung weiter
Auftragseingang im Maschinenbau Oktober 2017 weiter