IE expo 2016 - Asiatischer Umweltmarkt trotzt chinesischer Wirtschaftsschwäche

Vom 5. bis 7. Mai 2016 hat die IE expo im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) gezeigt, dass der asiatische Umweltmarkt weiter im Aufschwung ist.

Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München, freut sich über den Erfolg der Veranstaltung: „Die Nachfrage nach Umwelttechnologien ist weiterhin ungebrochen – trotz des Konjunktureinbruchs in China. Sowohl unsere Aussteller- als auch die Besucherzahlen sind gestiegen.“

Neue Rekordwerte bei Ausstellern und Besuchern 1.303 Aussteller (2015: 1.085) präsentierten ihre aktuellsten Lösungen und Technologien aus den Bereichen Wasser, Abfall, Luft und Boden. Neben China waren Deutschland, USA, Japan, Korea und Frankreich die wichtigsten Herkunftsländer der Unternehmen (in dieser Reihenfolge). Ebenso wie bei den Ausstellern kam auch der Großteil der 43.000 Besucher (2015: 40.046) aus dem asiatischen Raum. Die fünf am stärksten vertretenen Besucherländer und -regionen neben China waren: Korea, Russland, Japan, Indien und Taiwan. Die neuen Rekordwerte unterstreichen die Bedeutung der IE expo als führende Umwelttechnologiemesse Asiens.

Wasser, Abwasser und Luftreinhaltung als Wachstumstreiber Aufgrund der großen Nachfrage wurde mit der Halle E7 bereits zum zweiten Mal in Folge eine zusätzliche Ausstellungshalle geöffnet. Damit belegte die Fachmesse sechs Hallen mit 72.000 Quadratmetern. Zum Produktbereich Wasser und Abwasser ist die Ausstellungsfläche um 25 Prozent gewachsen, bei Luftreinhaltung sogar um 90 Prozent.

Die nächste Ausgabe der IE expo in Shanghai ist von 4. bis 6. Mai 2017.

Verwandte Themen
MSR-Spezialmessen 2018 weiter
12. Forum Industriearmaturen: Markt der Möglichkeiten weiter
8. Münchener Forum Verbindungstechnologie weiter
20. Dichtungskolloquium in Steinfurt: Branche trifft Forschung und Entwicklung weiter
Aquatech Amsterdam bricht Rekorde weiter
DIAM/DDM 2017: Heißer Herbst für Industriearmaturen weiter