Neues Schloss zur Absicherung von automatisierten Armaturen

Gerade in Wartungsperioden stellen insbesondere automatisierte Armaturen ein ständiges Sicherheitsrisiko dar, da sie aus der Ferne betätigt werden können.

Das neue IML-Schloss von Smith Flow Control löst dieses Problem mit einer mechanischen Sperre zwischen pneumatischem Antrieb und Armatur. Es nutzt einen Schlüsselmechanismus, um den Antrieb in der gewünschten Stellung (offene oder geschlossene Armatur) zu verriegeln. Eine Betätigung der Armatur ohne Schlüssel vor Ort oder aus der Ferne ist somit ausgeschlossen. Das IML-Schloss nutzt die standardisierte Schnittstelle nach ISO 5211 und deckt die Montagedimensionen F05 bis F16 ab. Das maximal unterstützte Drehmoment liegt bei 1500 Nm.
Die einfache Montage kann vor Ort vom Kunden oder durch einen Servicetechniker der CEA in Ludwigshafen durchgeführt werden. Bei dem Komplettanbieter CEA können zudem ganze Einheiten bestellt und als Einheit in die Rohrleitung eingebaut werden.

ACHEMA 2015: Halle 9.0, Stand F3

Verwandte Themen
Neuer Prüfstand für Absperrklappen weiter
Kompakter Sensor für die Ventilstellungsrückmeldung auf kleinen Schwenkantrieben und... weiter
Neue Version CONVAL® 10 ist verfügbar weiter
Erweiterte Prüfmöglichkeiten für O-Ringe: CO2-Einlagerung bei erhöhten Temperaturen weiter
Neue Schmutzfänger aus Kunststoff weiter
Technik-Jahrbuch Industriearmaturen, Dichtungen 2016 erschienen weiter