Flansch-Kugelhähne aus dem Baukasten für erhöhte Wirtschaftlichkeit

Der deutsche Hersteller A+R hat es sich zur Aufgabe gemacht, mittels einer geschickten, konstruktiven Baukastensystematik auf Basis des ausgereiften 2-teiligen, PTFE-gedichteten Standardkugelhahns, eine flexible Auswahl an Sonderdichtsystemen anzubieten

Diese Systeme bestehen unter anderem aus Kombinationen von PTFE- und Grafitdichtungen, um einerseits Fire-Safe-Eigenschaften nachzuweisen, aber andererseits das Produkt nicht mit Kohlenstoff zu kontaminieren. Dies spielt zum Beispiel bei der Produktion von HPPO-Hydrogen-Peroxiden eine entscheidende Rolle. Hierfür wurden mehrere Tausend Kugelhähne für Projekte nach Südostasien und nach Saudi Arabien geliefert.

Zuverlässiger Schutz auch bei Extrembelastungen Anhand des gleichen intelligenten Baukastensystems werden auch metallische Kugel-Dichtsysteme verbaut. Immer dort, wo Temperatur/Druck die PTFE-Beständigkeit übersteigt oder der Einsatzstoff für PTFE unverträglich ist, sind geschickte Lösungen gefragt. Dies gilt auch zunehmend für Stoffe wie Styrol, Butadien, Phenol, Polyol und die Nachverbrennung von Stoffen mit toxischen Anteilen, um nur einige der vielen Einsatzbereiche zu nennen. So wächst die Nachfrage nach metallischen Sitzabdichtungen für Kugelhähne exponentiell.

Schnelle Verfügbarkeit von Sonderausführungen A+R kann auf ein außergewöhnlich umfangreiches Lager an Standardkomponenten wie zum Beispiel Gehäuseteile aus Stahl-und Edelstahl, Kugeln sowie metallische und weiche Kugelsitze zugreifen und daraus in kurzen Lieferfristen zahlreiche Sonderausführungen erzeugen. Marktgängige metallisch dichtende Kugelhähne sind bereits Lagerware und sofort verfügbar.

Verwandte Themen
Druckminderer für Standardanwendungen weiter
Neues Wechselventil erhöht Anlagenverfügbarkeit weiter
Rückschlagklappen nach TA Luft mit Hebel und Gewicht weiter
Passgenaue Absperrklappen für PE/PP-Rohrleitungssysteme weiter
Wasserfluss ohne Klappenschläge weiter
Erstes Regelventil mit integrierter Ultraschallmesstechnik weiter