Kompakter CQ-Antrieb (oben) im Vergleich zum GP-/Scotch-Yoke-Antrieb

Platzoptimierte pneumatische Stellantriebe mit Schraubenmechanismus

Wenn in Industrieanlagen nicht genügend Raum für die Installation von Stellantrieben vorhanden ist, können CQ-Antriebe eingesetzt werden.

Bild 1: CQ Antrieb 1 Zylinderdeckel/Flansch, 2 Zylinder, 3 Zuganker, 4 Kulissenmechanik, 5 vertikales Führungsrohr, 6 Kolben, 7 Feder, 8 Führungsbolzen, 9 Endanschlag, 10 Anbau-/Endflansch

Der CQ-Antrieb folgt einem anderen Konzept als das Scotch-Yoke-Prinzip. Es handelt sich hierbei um eine mehr massenzentrierte und abmessungsoptimierte Konstruktion, die Anwendungen zulässt, die klassische Konstruktionsprinzipien nur sehr erschwert abdecken können.
Als optimale Lösung wurde für den Antrieb das Prinzip des Schraubenmechanismus ausgewählt (Bild). Dabei wurden alle notwendigen Funktionen ineinander in einer kompakten Konstruktion integriert.
Der Antrieb ermöglicht eine Stellbewegung von 0° bis 90° und ist in den Endlagen +/- 5° einstellbar. Darüber hinaus ist ein größerer Stellbereich auf Grund des Wirkprinzips möglich und sehr einfach umsetzbar. Der Drehmomentbereich reicht zurzeit bis 150.000 Nm und ist auf Anfrage erweiterbar. Auch wurde die Eignung gemäß SIL, ATEX, IP66M/68M und Druckgeräterichtlinie erfolgreich nachgewiesen.
Damit steht ein sehr kompakter und massenzentrierter Antrieb zur Verfügung, der hinsichtlich der Montage Vereinfachungen bietet, aber auch eine ausbalancierte Belastung auf der Ventil-/Antriebsschnittstelle sicherstellt.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Modulare Stellantriebe sparen Platz und Kosten weiter
Intelligente Antriebslösungen weiter
Neuer hydraulischer Armaturenantrieb weiter
Rotork: Brasilianische Wasseraufbereitungsanlage wird mit intelligenten Stellantrieben... weiter
AUMA-Stellantriebe nördlich des Polarkreises weiter
Neuer kompakter Stellantrieb mit drehzahlgeregeltem BLDC-Motor weiter