Intelligenter 90°-Stellantrieb mit Asset-Management-Funktionen

Der neue IQT-Schwenkantrieb in der dritten Generation komplettiert die IQ Serie.

Das Bluetooth® Setting Tool ermöglicht eine einfachere Nutzung ohne direkte Sichtverbindung und über größere Distanzen

Er vereinbart fortschrittliche intelligente Technologie mit der Funktionalität „Asset Management“ zur Direktmontage auf 90°-Armaturen. Dem steigenden Wunsch des Endanwenders nach mehr Datenzugang sowohl in der Anlage selbst als auch in der Leitwarte kann so durch die dritte Generation des IQT entsprochen werden.
Drehmomente, Serviceintervalle, Schalthäufigkeiten und Echtzeitanalysen des Antriebs sind in der Diagnosegrafik sichtbar. Das informative, hinterleuchtete Display steht im Fokus der „non-intrusive“-W-LAN-Verbindung und der Multifunktionsanzeige. Dazu gehört ein bedienerfreundliches mehrsprachiges Menü zur Konfiguration und Inbetriebnahme. Positionserkennung, Status der Armatur und des Antriebs, Asset-Management und Informationen zum Betrieb stehen zum Download bereit oder können auch unmittelbar am großen LCD-Display angezeigt werden. Das Display nennt Echtzeitdaten, Positions- und Warninformationen sowie Temperaturen von -50 °C bis +70 °C.
IQT3-Antriebe nutzen das Bluetooth® Setting Tool (Bild). Bluetooth® ermöglicht eine einfachere Nutzung ohne direkte Sichtverbindung und über größere Distanzen, ohne jedoch die Sicherheit außer Acht zu lassen. Dies wird durch das anfängliche „Pairing“ des Tools und des Antriebs per Infrarot erreicht, das automatisch in eine drahtlose Bluetooth-Verbindung übergeht. Diese verfügt über vier konfigurierbare Sicherheitsebenen. Änderungen an der Konfiguration erfordern die Eingabe eines Passworts und der Antrieb ist gegen Verbindungen zu Nicht-Rotork Geräten oder Programmen geschützt.

Die Diagnose-Software Rotork Insight2 hilft bei der Einstellung des Antriebs und ermöglicht Analysen des Antriebs

Das Setting Tool kann ebenso zum Auslesen von Daten zum PC verwendet werden. Dazu ist auf dem PC die Diagnose-Software Rotork Insight2 zu installieren (Bild). Insight2 kann außerdem bei der Einstellung des Antriebs durch Vordefinition der Einstellungen behilflich sein. Alle Einstellungen können als separate Dateneinheit gesichert und für Antriebe mit gleicher Anforderung beliebig oft verwendet werden.Anforderungen an die Wartung und Service sowie Fehler am Stellglied können im Voraus identifiziert und vermieden werden. Der leistungsstarke Datalogger des Antriebs liefert dazu Auskunft. Die Daten beinhalten Drehmomentverläufe, Startanläufe, Vibrationen und Temperaturtendenzen mit jeweiligen Zeitangaben. Das spezielle „Asset Management“ beinhaltet die Gesamtlaufzeit, das Nennmoment und die Anzahl der Anläufe.Service oder Instandhaltungsarbeiten sind durch Alarme wählbar. Diese beinhalten öffnende und schließende Drehmoment-Ebenen, Gesamtanläufe und Vibrations-Ebenen. Der Drehmomentsensor arbeitet zuverlässig und genau über den gesamten Produktlebenszyklus. Ein patentierter Absolutwertgeber mit nur einem rotierenden Bauteil zeigt die Position des Ventils auch ohne Spannungsversorgung oder Batterie an.Zusätzlich sind alle Konfigurationsdaten und die des Datenlogger in einem EEPROM gespeichert und alle Einstellungen werden beibehalten. Wenn ein Antrieb mit dem Handrad ohne Versorgungsspannung betrieben wird, so sind die lokale Anzeige und die Fernanzeige stets im Bilde darüber. Dies wird durch Einsatz eines 9-V-Blocks realisiert. Somit werden auch die Datenaufzeichnung und die Inbetriebnahme ohne externe Versorgungsspannung möglich.Das doppelt abgedichtete Gehäuse (IP68) des IQT ist allen Rotork Antrieben gemein, auch solchen mit Ex-Zertifikat. Es schützt die Elektronik dauerhaft vor Umgebungseinflüssen. Ein Steckverbinder mit doppelter Abdichtung ist als Option erhältlich.Außen auf der Abdeckung befindliche Wahlschalter für „AUF/ZU“ und „LOKAL/STOP/FERNSTEUERUNG“ sind magnetisch mit innen befindlichen Schaltern gekoppelt, ohne das Antriebsgehäuse zu durchdringen. Nothandbetrieb mit Motor-Priorität ist als Standard vorhanden. IQT-Antriebe sind für 400 V Drehstrom, 230 V Wechselstrom oder als Gleichstromvariante erhältlich mit einem Abtriebsmoment von 50 bis 2000 Nm für AUF/ZU- und Regelbetrieb. Die richtige Drehrichtung des Motors ist bei jeder Spannung und jedem Anschluss immer sichergestellt. Zusätzlich kann die Geschwindigkeit non-intrusive über eine 4:1 Übersetzung (ohne das Ausgangsmoment zu beeinträchtigen) verstellt werden. Die Montage wird durch den Anschluss nach ISO5211 oder MSS SP101 mit tauschbaren Kupplungsstücken erleichtert. Antriebe für gefährliche Umgebung sind komplett nach dem aktuellen ATEX-Standard geprüft. Zu den möglichen Feldbus-Optionen zählen Foundation Fieldbus®, Profibus®, HART® und DeviceNet® offene Systeme, sowie auch Rotorks eigens entwickelte drahtgebundene oder drahtlose Pakscan Systeme.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Rotork: Brasilianische Wasseraufbereitungsanlage wird mit intelligenten Stellantrieben... weiter
AUMA-Stellantriebe nördlich des Polarkreises weiter
Neuer kompakter Stellantrieb mit drehzahlgeregeltem BLDC-Motor weiter
Zwei neue pneumatische Antriebe erweitern Einsatzmöglichkeiten weiter
Komfortable Einstellung auch explosionsgeschützter Stellantriebe per mobilem Endgerät weiter
Effizienter elektromotorischer Antrieb für Sitz- und Membranventile weiter